.
Laut DIN 51603-1 darf Heizöl EL einen Schwefelgehalt von maximal 2000 mg/kg aufweisen (in der Praxis sind Werte von 1400 mg/kg typisch), Heizöl EL schwefelarm maximal 50 mg/kg. Eine EU-Richtlinie begrenzt den Schwefelgehalt für schweres Heizöl seit 2003 auf maximal 1 %, für leichtes Heizöl ab 2008 auf 0,1 %.
Gezielte Kontrollen führt die Zollfahndung regelmäßig und in begründeten Verdachtsfällen durch. Weder der Farb- noch der Markierstoff beeinträchtigen den Einsatz in Motoren.
Die Einhaltung dieser Grenzwerte erfordert in den Raffinerien zusätzliche Hydrofiner bzw. Der Einsatz als Kraftstoff für Fahrzeuge ist jedoch als Steuerhinterziehung strafbar.
Die Bezeichnung "EL" steht für "extra leicht". Vom Verbrauch entfallen derzeit 60% auf die privaten Haushalte, 30% auf das Gewerbe und 8% auf die Industrie (einschließlich nicht energetischer Verbrauch).
Mit relativ einfachen Verfahren lassen sich aber selbst sehr geringe Anteile an Solvent Yellow 124 im Kraftstoff nachweisen. Dies entspricht bei einer mittleren Dichte einem Heizwert Hi von 10,08 kWh/l.
Technisch gesehen ist Heizöl ohne Probleme als Kraftstoff in Fahrzeugen verwendbar. Um einen Mißbrauch auszuschließen, wird leichtes Heizöl mit einem roten Farbstoff eingefärbt.
Es wird aus schwer entflammbaren Anteilen des Erdöls hergestellt. Heizöl EL, auch als Standard Heizöl bezeichnet, unterscheidet sich vom Heizöl EL schwefelarm durch seinen maximalen Schwefelgehalt.
Da die Förbung relativ einfach entfernt werden kann, wird zusätzlich Solvent Yellow 124 beigemischt. Der Rest (1%) ist insbesondere dem Bereich der gewerblichen Kleinverbraucher (z.
Heizöl EL nach DIN 51603 muss einen Heizwert von mindestens 42600 kJ/kg aufweisen. Wer eine Ölheizung hat und ein Dieselfahrzeug betreibt, kann durchaus mit einem Besuch rechnen..
B. Gärtnereien) zuzurechnen.
Der Rest (2%) dient zur Strom-, Fernwärme- und Gaserzeugung. Vom Verbrauch entfallen rund 83% auf die Industrie (einschließlich nicht energetische Verwendung und industrielle Kraftwerke), 9% auf die Stromerzeugung in öffentlichen Elektrizitätswerken sowie 7% auf die Fernwärmeerzeugung.
Hydrotreater. Heizöl ist ein Brennstoff.
Schweres Heizöl muss dagegen für Transport und Verbrennung vorgewärmt werden. Leichtes Heizöl, das wie Dieselkraftstoff zur Gruppe der Mitteldestillate gehört, siedet zwischen 200 °C und 360 °C und kann ohne Vorwärmung in Öfen, Zentralheizungen und industriellen Feuerungsanlagen verbrannt werden.
Die DIN 51603-1 unterscheidet zwischen zwei Heizölsorten: Heizöl EL und Heizöl EL schwefelarm